Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Märkte ignorieren steigenden Ölpreis - noch


17.05.2018 - 15:20:06 Uhr
Moventum

Luxembourg (www.aktiencheck.de) - Der Ölpreis ist in den vergangenen Wochen auf den höchsten Stand seit 2015 gestiegen, so die Experten von Moventum.

Während an den Rohstoffmärkten Boom-Stimmung aufgekommen sei, hätten die Aktienmärkte dieses Signal erstaunlich gelassen hingenommen - doch dies könne sich als Trugschluss erweisen. "Fundamental gibt es zwar mehr Gründe für einen niedrigen Ölpreis, als für einen hohen", sage Carsten Gerlinger, Director Asset Management beim Luxemburger Portfoliodienstleister Moventum. "Doch der Ölpreis ist im Moment von der Geopolitik getrieben. Für die Wirtschaft und auch für die Unternehmen wird ein weiter steigender Ölpreis zu einer nachhaltigen Belastung werden. Die hohen Wachstumsprognosen der Weltwirtschaft wären dann kalter Kaffee."

Die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA, die unübersichtliche Lage in Syrien sowie die Eskalation im Gaza-Streifen hätten den Ölpreisanstieg beschleunigt. "Diese politischen Unsicherheiten trafen auf einen Markt, in dem die Organisation der Ölexporteure, die Opec, bereits seit Jahren durch Produktionskürzungen auf einen steigenden Ölpreis hinarbeitet", so Gerlinger.


Bislang hätten die Opec-Staaten damit allerdings wenig Erfolg gehabt. Erst die geopolitische Zuspitzung habe ihnen jetzt diesen Erfolg beschert. "Sollte der Iran durch eine neuerliche Sanktionspolitik der USA wieder aus dem Markt genommen werden, sinkt zumindest vorübergehend die Menge des angebotenen Öls", sage Gerlinger. Der lange vom Welt-Ölmarkt mehr oder weniger abgeschnittene Iran habe in den vergangenen Jahren immer mehr Öl gefördert und verkauft - was das Angebot trotz der Opec-Produktionskürzungen auf hohem Niveau und die Preise niedrig gehalten habe.

Durch die drohenden Sanktionen bestehe nun die Gefahr, dass dieser Nachschub an billigerem iranischen Öl ausbleibe. Eine ausreichende Versorgung bleibe dennoch gewährleistet. Eine lukrative Gelegenheit für die USA, ihre Schieferölindustrie in Stellung zu bringen. Aber auch innerhalb der Opec dürfte es genügend Mitglieder geben, die mit einer höheren Förderung für den Iran in die Bresche springen würden.

Viele dieser Öl-Staaten seien auf das Geld angewiesen, um die Transformation ihrer Volkswirtschaften in ein Nach-Öl-Zeitalter zu finanzieren. Angesichts des steigenden Anteils erneuerbarer Energien, der E-Mobilität-Offensive in großen, stark wachsenden Staaten wie China oder auch der zunehmenden Aufmerksamkeit für den Schaden der Verbrennungsmotoren werde Öl als Energieträger langfristig immer weniger Bedeutung genießen. Und das wiederum sollte dann auch in jedem Fall für niedrigere Preise sorgen.

Bis dahin aber könnten Unternehmen weltweit die Folgen dieses geopolitischen Spiels zu spüren bekommen. Zwar bestehe keine akute Gefahr, dass zu hohe Ölnotierungen die Weltkonjunktur komplett abwürgen würden. Einen mehr oder weniger großen Dämpfer aber könnte es schon geben. (17.05.2018/ac/a/m)





Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2018 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG