Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Unlimited Turbo Short Zertifikat auf thyssenkrupp: Aktie nach Gewinnwarnung merklich unter Druck


09.11.2018 - 16:00:00 Uhr
boerse-daily.de

Lauda-Königshofen (www.zertifikatecheck.de) - Maciej Gaj von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung das Unlimited Turbo Short Zertifikat (ISIN DE000CP2YWZ5/ WKN CP2YWZ) von Citi auf die Aktie von thyssenkrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) vor.

Am letzten Handelstag dieser Woche würden Wertpapiere des Stahlkonzerns thyssenkrupp die Schlagzeilen bestimmen, das Unternehmen habe seine Gewinnziele zusammengestrichen und müsse hohe Rückstellungen für ein Kartellverfahren zurücklegen. Aktionäre hätten prompt reagiert und das Papier im frühen Handel um knapp 10 Prozent und auf frische Jahrestiefs abwärts geschickt.

Der Industriekonzern thyssenkrupp erwarte für das Geschäftsjahr 2017 2018 nunmehr einen Überschuss von lediglich 100 Millionen Euro, die Prognose für den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei zudem von 1,8 auf 1,6 Milliarden Euro zusammengestrichen worden. Darüber hinaus fürchte das Unternehmen wegen dem Ermittlungsverfahren in puncto möglicher Absprachen bei Stahlpreisen verschlechterte Erwartungen, wie der Konzern am Freitag mitgeteilt habe. Anleger hätten nervös reagiert und die Aktie auf frische Jahrestiefs abwärts geschickt.


Seit Mitte des Jahres 2017 tendiere die Aktie von thyssenkrupp wieder in einem klaren Abwärtstrend, nachdem ein Ausbruch über die Höchststände aus 2015 zuvor gescheitert sei. Allein in 2018 habe die Aktie in der Spitze 35 Prozent an Wert verloren und setze mit der heutigen Nachrichtenlage ihre Abwehrsentenz ungebremst fort. Das könnte im weiteren Verlauf neue Verkäufer anlocken und folglich zu frischen Verlaufstiefs führen. Denn positive Signale würden sich aus dem bisherigen Chartbild nicht ableiten lassen, auch lägen tragfähige Unterstützungen noch ein Stück weit tiefer.

Ausgehend von der desaströsen Lage der thyssenkrupp-Aktie könnten weitere Ziele auf der Unterseite an den Sommertiefs aus 2016 bei zunächst 16,59 Euro abgeleitet werden. Möglich wäre darüber hinaus sogar ein Abstieg auf 15,44 Euro, bevor das Papier von thyssenkrupp wieder Halt gewinne und eine Erholungsbewegung einläute. Für diesen Fall könnten Investoren beispielsweise ein Short-Investment über das Unlimited Turbo Short Zertifikat eingehen und von einem Kursrückfall bis 15,44 Euro mit einer Renditechance von 68 Prozent partizipieren. Eine Verlustbegrenzung sollte sich aber noch oberhalb der Marke von 18,10 Euro aufhalten, da zwingend mit kurzfristigen Kursausschlägen zur Oberseite gerechnet werden müsse.

Es sei nach der jüngsten Vorstellung kaum an eine Verbesserung des bisherigen Chartbildes zu denken, allerdings müsse vollständigkeitshalber eine mögliche Aufwärtsvariante oberhalb der Marke von 19,80 Euro bis in den Bereich des gleitenden Durchschnitts EMA 200 bei 21,21 Euro genannt werden. Darüber bestünde sogar die Möglichkeit bis an rund 22,00 Euro anzusteigen. Mit welchen Nachrichten eine solche Kursreaktion einhergehen könnte, bleibe zu diesem Zeitpunkt aber schleierhaft.

Über das vorgestellte Unlimited Turbo Short Zertifikat würden Investoren nun die Chance erhalten, gehebelt an einem weiteren Kursrückgang der thyssenkrupp-Aktie an die beschriebene Zielmarke von 15,44 Euro zu partizipieren und hierdurch eine Rendite von bis 68 Prozent zu erzielen. Der Anlagehorizont belaufe sich dabei auf bis zu einige Wochen, mit zwischengeschalteten Erholungsbewegungen sei im Bereich von 17,00 Euro zu rechnen. Vorzugsweise sollten aber noch kleinere Handelspositionen ins Auge gefasst werden, eine passende Verlustbegrenzung sei nicht tiefer als das Niveau von zunächst 18,10 Euro anzusetzen. (09.11.2018/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.






Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2018 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG