Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Open End Turbo Long Zertifikat auf Soja: Zusage höherer Importe? Zertifikateanalyse


11.10.2019 - 09:00:00 Uhr
boerse-daily.de

Lauda-Königshofen (www.zertifikatecheck.de) - Maciej Gaj von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung ein Open End Turbo Long Zertifikat (ISIN DE000VE1NHZ1/ WKN VE1NHZ) von Vontobel auf Soja vor.

Im chinesisch-amerikanischen Zollstreit gehe es rauf und runter. Zuletzt hätten Gerüchte kursiert, dass Peking mehr Soja importieren wolle. Der Sojapreis habe aber nur marginal zugelegt, obwohl die Chinesen mit einer deutlich höheren Abnahmemenge den USA entgegenkommen möchten.

Der Handelsstreit halte Anleger weiter in Atem. Zu Beginn dieser Woche habe es noch Zweifel an einer möglichen Einigung gegeben, zum Ende der Woche aber keime neue Hoffnung auf, dass es doch noch zu einem Deal komme. Jüngsten Meldungen (Tweets) zufolge liege dem amerikanischen Präsidenten scheinbar aber wenig an einer Einigung mit China - erwartet werde zum Ende dieser Woche aus Sicht der Anleger nur ein Minimalkonsens. Vielleicht würden die laufenden Gespräche wieder ergebnislos platzen. Unterdessen versuche das Reich der Mitte mit Sojabohnen-Käufen die USA versöhnlich zu stimmen. Peking zeige sich jetzt sogar bereit, pro Jahr 30 Millionen Tonnen Sojabohnen aus den USA zu beziehen. Das wären zehn Millionen mehr, als bisher - so die "Financial Times" am Mittwoch.


Ein Blick auf den Kursverlauf offenbare nach einem vorausgegangenen Preissturz von 1.825 US-Dollar aus Sommer 2016 auf 797,50 US-Dollar bis Mai dieses Jahres eine grobe Seitwärtsbewegung bei Soja. Aus technischer Sicht und mithilfe positiver Impulse vom Handelsstreit könnte schon bald ein Test der nächstgrößeren Hürde bei 940,00 US-Dollar anstehen. Aber erst darüber sollte der Stein ins Rollen kommen und weitere Gewinne den mehrjährigen Abwärtstrend um 975,00 US-Dollar auslösen. Spätestens ab 1.000 US-Dollar müsse wieder mit Gewinnmitnahmen bei Soja gerechnet werden.

Wer seine spekulative Seite ausreizen wolle, könne beispielsweise auf das Open End Turbo Long Zertifikat WKN VE1NHZ zurückgreifen und ab sofort auf eine Preissteigerung setzen. Im Falle eines Rücksetzers zurück unter das Niveau von 900,00 US-Dollar dürfte die aktuell zuversichtliche Lage bei Soja schnell kippen und Abgaben zurück auf 840,00 und somit die Sommertiefs hervorrufen.

Sobald der Sojapreis nicht seinen seit 2016 bestehenden Abwärtstrend überwunden habe, bleibe ein Investment noch rein spekulativ. Risikolose Anleger könnten aber über ein Direktinvestment beispielsweise in das Open End Turbo Long Zertifikat WKN VE1NHZ trotzdem auf eine (Teil-)Einigung im Handelsstreitsetzen und aus dem Stand heraus eine Rendite von 70 Prozent bei einem Preisanstieg von Soja an 975,00 US-Dollar erreichen. Der Schein dürfte dann im Bereich von 1,14 Euro herum notieren, eine bei 890,00 US-Dollar angesetzte Verlustbegrenzung erfordere einen Ausstiegskurs von 0,37 Euro im Schein. Eine engmaschige Beobachtung des Marktes und der dazugehörigen Nachrichtenlage bleibe dabei unerlässlich. (11.10.2019/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.






Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2019 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG