Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


Gazprom 903276

Neue Antwort einfügen

1. Gazprom 903276 102
981 Postings, 4493 Tage a.z. , 09.12.07 12:08
hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- €) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!

-----------
Gruss - az

Angehängte Grafik: gaz.png

Wertpapier: Gazprom ADR

35612. Lucky
1528 Postings, 2243 Tage exit58 , 19.10.18 11:17
keine Panik ich verkauf Dir Strom. Hab mehr als ich brauche. Heut abend geh ich mal an den Rhein und pinkel mal ordentlich, dann steigt der Pegel auch bald wieder.
Bezgl. Gasauto geb ich Raider sogar recht, das ist im Moment mit Erdgas eine sinnvolle Alternative zum Benziner oder Diesel. Da mir aber wahrscheinlich in 4 Jahren der lokale Versorger meinen Strom nicht mehr abkauft werd ich mir dann eh ein eigenes Auto kaufen muss, werde ich wahrscheinlich ein e-Auto oder einen Hybrid kaufen und meinen Strom dann "verfahren".
Momentan hab ich keine GP Aktien mehr, weil ich kurzfristig umgeschichtet habe. Raider hat mich auf die Idee gebracht, dass durch die Engpässe beim Transport und der Lagerung von Öl und Gas in USA, dort in nächster Zeit mehr Rendite zu erwirtschaften sind. Manchmal nutzt der Raider halt doch mit seinen ganzen Infos die er ausgräbt.  

Wertpapier: Gazprom ADR

35613. Von 1.1 bis 1.6.2018
4250 Postings, 757 Tage raider7 , 19.10.18 12:01
war es kalt + Nass

dann vom 2.6 bis jetzt war es sehr warm

und wenn es so geht wie letztes Jahr

wird jetzt wieder die kalt + Nass Phase wieder beginnen bis 1.6.2019

denke mir dass nun die Politik zur besinnung kommen "Müssten" und sehr schnell 100derte oder gar tausende Gaskraftwerke errichten werden

denn wenn das mit dem Wetter so weiter geht wie bisher, werden wir in Europa sehr bald erste Wüsten haben...

Kohlekraftwerke "sofort" einmotten sollte das Ziel heissen.!?  

Wertpapier: Gazprom ADR

35614. @raider
1528 Postings, 2243 Tage exit58 , 19.10.18 12:11
das Verbrennen fossiler Stoffe wie Kohle. Öl aber auch Gas gehört nicht zur regenerative Energiegewinnung und wird deshalb von der Regierung weder gefördert noch gepusht.

Speziell wenn die Grünen weiter zulegen, wird hier noch stärker auf erneuerbare Energien
gesetzt. Ich werde dahin gehend mein bestehendes Portfolio etwas erweitern. Gas gehört
da nur bedingt dazu.  

Wertpapier: Gazprom ADR

35615. hi exit58
4250 Postings, 757 Tage raider7 , 19.10.18 12:46
das ist deine meinung

Gibt ja nun die möglichkeit Gas mit einem zusatz zu vermischen dann wäre Gas so sauber wie Luft..

Frage mich nicht was das für ein zusatz ist,,, ich weis es nicht

Hier im Thread wurde darüber geredet

 

Wertpapier: Gazprom ADR

35616. # Nur für Raider007
514 Postings, 2422 Tage Sokooo , 19.10.18 12:50

Vor- und Nachteile auf einen Blick

Vorteile

Der Bau eines Erdgaskraftwerks ist relativ schnell und kostengünstig. Erdgaskraftwerke verfügen über eine relativ hohe Leistung.

Stromerzeugung aus Gas ist flexibel, kann bei Bedarf schnell hochgefahren werden. Das hilft, Schwankungen im Stromnetz auszugleichen.    

Nachteile
Erdgas emittiert größere Mengen von  CO2. Erdgas hat allerdings unter den fossilen Energieträgern die relativ geringsten Emissionen.

Gaskraftwerke haben neben CO2 noch weitere Emissionen wie Schwefel-, Kohlen- und Stickoxyde, die potenziell gesundheitsgefährdend sind.

Die bekannten Gasvorräte reichen nur noch für ca. 60 bis 70 Jahre. Neue Vorkommnisse, besonders von Gashydraten, könnten jedoch die Verfügbarkeitsdauer ausdehnen, ebenso Maßnahmen der Energieeffizienz. Der Gaspreis ist bislang an den Ölpreis gekoppelt, Gas gilt als relativ teurer Grundstoff der Stromerzeugung. Die Erdgasvorkommen sind auf wenige Länder konzentriert, dies schafft bei Bedürftigkeit Importabhängigkeiten.


Also erst Mal das Kleinhirn einschalten, bevor du etwas von dir gibst !!!!

 

Wertpapier: Gazprom ADR

35617. Fakt wird sein
4250 Postings, 757 Tage raider7 , 19.10.18 13:26

Dass Gazprom seine Investitionen in der Türkei fasst beenden wird

bleiben noch ein paar Km Pipline zu bauen und fertig ist die Pipline im Wasser

https://www.fleetmon.com/vessels/...irit_9593505_9248344/?language=de

Jetzt ist Brüssel gefordert, denn auf der eine seite will Italien diese Pipline haben und auf der anderen seite sind es Ungarn, Bulgarien, Österreich, Serbien usw die diese Pipline wollen.!?

Und Gazprom wird nix weiter bauen ohne dass Brüssel das Nötige Go gegeben hat...

https://www.fleetmon.com/vessels/...irit_9593505_9248344/?language=de

Fakt aber ist,,, das die Pioneering Spirit ihre Arbeit für Gazprom noch dieses Jahr beenden wird und Gazprom dieses Geld in die eigene Kasse legen kann.winksmile

 

Wertpapier: Gazprom ADR

35618. #Fakt ist..
514 Postings, 2422 Tage Sokooo , 19.10.18 13:36

du hast mal wieder nichts verstanden:

Das ist Fakt :

Durch die geringen Verunreinigungen verbrennt Erdgas generell gegenüber anderen fossilen Brennstoffen sauberer. Trotzdem tragen Förderung, Transport, Verarbeitung und Verbrennung von Erdgas zur Freisetzung der Treibhausgase Methan und Kohlenstoffdioxid bei.


Du weißt aber schon was " Methangas " ist , oder ???  

Wertpapier: Gazprom ADR

35619. ....
206 Postings, 711 Tage Sylar88 , 19.10.18 13:37
@Raider Warum sollen das Fake-news sein ?

Gazprom gehört doch Gazprom Neft oder ? Somit profitiert zwar Gazprom natürlich mehr von steigenden Gaspreisen, jedoch wenn der Ölpreis fallen sollte ,wirkt sich das zwar verhälntismässig weniger, aber doch objektiv negativ auf Gazprom aus. Gazprom ist glaube ich 96% Eigentümer von Gazprom Neft.

Falls das nicht mehr stimmen sollte, dann liegt der Fehler bei mir ...  

Wertpapier: Gazprom ADR

35620. @raider
1528 Postings, 2243 Tage exit58 , 19.10.18 13:51
Du kannst Erdgas zusetzen was Du willst, es entstehen immer ca. 2 kg CO2 pro QM Ergas, das Du verfeuerst. Außerdem bleibt Erdgas egal mit welchen Zusätzen immer ein fossiler Brennstoff und
zählt damit nicht zu den erneuerbaren Energien.

Jetzt schleichst Du schon 24 Stunden am Tag durchs Internet, aber im Hirn bleibt nix hängen.

Kein Wunder, dass Du aus den ganzen Informationen die Du ausgräbst keinen Nutzen ziehen kannst.
Schade für Deine Familie ! Um Dich tuts mir nicht leid, denn Du merkst ja nix.

Hast ja nur noch ein Drittel GP - vergiss nicht bei 4,50 zu schreiben, dass Du beim Tiefsstand wieder alles nachgekauft hast und "so nebenbei"  x,xx Euro verdient hast.

 

Wertpapier: Gazprom ADR

35621. ...
206 Postings, 711 Tage Sylar88 , 19.10.18 14:01
Ich hab bis jetzt noch nicht nachgekauft. Entweder es kommen Kurse unter 4 bzw 3,8 nochmal oder halt nicht.  

Wertpapier: Gazprom ADR

35622. USA haben fertig
4250 Postings, 757 Tage raider7 , 19.10.18 14:07

USA wissen anscheinend nicht dass Europa von Russland abhängig war und es noch lange sein wird,,, Gas umsatz dürfte noch mal um 170 Mrd m3 steigen bis 2030

da müsste also noch eine NS3 und eine Ns4 und noch eine NS5 gebaut werden...

wer kann ausser Gazprom noch mehr liefern,,,, KEINER

https://de.sputniknews.com/politik/...-stream-europa-kritik-russland/

Ich hoffe auch dass Gaspreise noch kräftig steigen werden,,, Russland wird SEINE BODENSCHÄTZE nicht verschenken..winksmile

 

Wertpapier: Gazprom ADR

35623. Beim Öl genau das selbe
4250 Postings, 757 Tage raider7 , 19.10.18 14:23
lest euch diesen Blödsinn mal durch

Beim Öl keine Engpässe.!?

1/ Dabei liefert die Opec+ 1,8 Mio Barel täglich wenig aus

2/ Europa fördert seit Jahren nur noch die 1/2 von früher

3/ Venezuela fördert nur noch wenig Öl

4/ Iran fördert auch weniger ÖL

5/ China fördert auch weniger ÖL

6/ Nigeria fördert auch weniger Öl

7/ Explosion in Öl Rafinerie in Vohburg,,, Totalausfall

Einzige gute news ist,,, dass Russland in den nächsten Monaten 300000 Barel mehr fördern will..

Also USA glaube nur noch ein paar cm weit..!?

https://www.godmode-trader.de/artikel/...gpaessen-lassen-nach,6522277  

Wertpapier: Gazprom ADR

35624. und ich hoffe "Raider
468 Postings, 814 Tage 09.12.1947 . , 19.10.18 14:43
das die Amis heute Nachmittag den Aktienkurs von Gazprom stabilisieren und wir einen Boden finden ,bin nämlich noch investiert ,nichts weiter !!!  

Wertpapier: Gazprom ADR

35625. klar ist der Raider noch voll drinne in GP
1528 Postings, 2243 Tage exit58 , 19.10.18 15:00
der will doch damit Millionär werden und seine früheren Verluste ausgleichen.  

Wertpapier: Gazprom ADR

35626. Von 1.1 bis 1.6.2018 war es kalt
56857 Postings, 3286 Tage meingott , 19.10.18 16:51
Ahja so wars raider....wir hier haten einen  den wärmsten gemessenen April...aber du lebst ja auch ganz woanders  

Wertpapier: Gazprom ADR

35627. Gaspreise steigen weiter
4250 Postings, 757 Tage raider7 , 19.10.18 16:55

Wertpapier: Gazprom ADR

35628. Ab Montag
4250 Postings, 757 Tage raider7 , 19.10.18 17:27

gehts wieder richtung 5

https://www.ariva.de/gazprom_adr-aktie/chart

Und bis Montag hat Gazprom wieder 30 km Pipline gebaut..winksmile

 

Wertpapier: Gazprom ADR

35629. Fairer Kurs nach Endkurs Moskau : 4,27597 EU
94 Postings, 83 Tage Didlmaus , 19.10.18 18:07

https://www.finanzen.net/aktien/GAZPROM_1-Aktie

161,32 RUB x 2 = 322,64 RUB = 4,27597 EU

Habt ein schönes Wochenende und freut euch auf die nächste Woche!

 

Wertpapier: Gazprom ADR

35630. Gazprom hat sich neben der Sberbank
146 Postings, 51 Tage Pooh10 , 19.10.18 18:42
zu einem der stabilsten Werte in meinem Depot entwickelt. Dividende kassiert, Kurssteigerung mitgenommen, fortlaufend gute Neuigkeiten. So macht Börse Spaß. Wünsche allen ein schönes Wochenende.  

Wertpapier: Gazprom ADR

35631. Alexey Miller sagt zu Medwedew
4250 Postings, 757 Tage raider7 , 19.10.18 20:40
dass Gazprom im Sommer 2018 soviel Gas nach Europa geliefert hat wie im Winter,,, gibt keinen unterschied mehr

In ersten 9 1/2 Monaten dieses Jahres hat Gazprom 25 Mrd m3 Gas mehr gefördert + ausgeliefert als im Jahr zuvor

Das dürfte man dann in der Abrechnung merken...grins

link vom Miller/Medwedew

http://www.gazprom.de/press/news/2018/october/article464467/  

Wertpapier: Gazprom ADR

35632. Indien erhöht LNG-Importe
122 Postings, 526 Tage tricky_70 , 20.10.18 10:35
Die Importe von verflüssigtem Erdgas nach Indien steigen weiter an und stiegen im September zum siebten Mal in Folge. Laut dem Bericht der analytischen Gruppe Petroleum Planung und Analyse-Zelle (PPAC) unter dem Ministerium für Öl des Landes, im vergangenen Monat importiert Indien 1.710.000 Tonnen LNG.
Dies führte zu einer Regasifizierung von 2,31 Milliarden Kubikmetern Erdgas, das sind 3,2% mehr als im September letzten Jahres. Dieses Volumen kostete indische Käufer 800 Millionen Dollar im Vergleich zu 600 Millionen Dollar im gleichen Monat des Jahres 2017, berichtet LNG World News .
Insgesamt importierte Indien von April bis September etwa 10,41 Millionen Tonnen LNG, was laut PPAC-Daten 15,4% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres ist. Das Land importiert derzeit verflüssigtes Gas über die Terminals von Petronet Dahej und Kochi LNG, das Shell Hazira-Werk und das Terminal Dabhol, das von Ratnagiri Gas and Power betrieben wird.
Es ist erwähnenswert, dass Gazprom im Juni mit der Lieferung von verflüssigtem Erdgas nach Indien begonnen hat. Die erste Partie LNG wurde von der indischen Öl- und Gasgesellschaft Gail bezogen. Gemäß dem Vertrag mit Gazprom Marketing & Trading plant das Unternehmen, jährlich 2,85 Millionen Tonnen LNG von Gazprom zu kaufen.
Es stellt sich heraus, dass Russland einen neuen und viel versprechenden Markt für die Lieferung von "blauem Brennstoff" entdeckt hat. Die Nachfrage nach dieser Art von Kraftstoff in Indien wächst jährlich und mit relativ hoher Geschwindigkeit. Und es wird weiter wachsen, da dieses Land sich aktiv an der Elektrifizierung und Vergasung beteiligt, ohne Kohle aus Rohstoffquellen.
Gazprom hat jedoch kein eigenes LNG für Indien. Woher kam er dann? Einige Experten, wie zum Beispiel Igor Yushkov vom Nationalen Energiesicherheitsfonds, glauben, dass dieses LNG möglicherweise gar nicht in Russland hergestellt wird, dass es auf dem ausländischen Markt gekauft und dann nach Indien weiterverkauft werden kann.
Aber die russische NOVATEK hat die Möglichkeit, ihr eigenes Flüssiggas direkt nach Indien zu liefern. Die Produktion wird vom Jamal-LNG-Projekt durch eisbrechende Gastransporter an einen der europäischen Umschlagshäfen geliefert, von wo aus es bereits von gewöhnlichen LNG-Tankern nach Asien geschickt wird. Indien hat bereits im März die erste Ladung Flüssiggas von Jamal LNG erhalten. :
https://teknoblog.ru/2018/10/19/93806  

Wertpapier: Gazprom ADR

35633. #All
514 Postings, 2422 Tage Sokooo , 20.10.18 12:51

Wertpapier: Gazprom ADR

35634. #35631 warum wohl...?
27262 Postings, 1608 Tage Lucky79 , 20.10.18 13:02
Die Gasspeicher waren aufgrund der Spekulation auf niedrigere Preise im Sommer
über den Winter beängstigend leergefahren worden...!

Und nun muss man sie halt befüllen....
Das erklärt den angestiegenen Import zum größten Teil.
Ein weiterer kleiner Teil, ist der Mehrverbrauch von Erdgas, da es sich um
einen Emissionsarmen Brennstoff handelt, ist dieser zu begrüßen.
 

Wertpapier: Gazprom ADR

35635. hoffen wir, dass es so kommt...
122 Postings, 526 Tage tricky_70 , 20.10.18 13:14
Sanktionen gegen den Iran, die demnächst eingeführt werden, sowie niedrige Notierungen werden kurzfristig dazu beitragen, den Wert von Aktien russischer Unternehmen zu erhöhen. Obwohl diese Rallye nicht lange dauern wird, gibt es dennoch eine Gelegenheit, leichtes Geld zu erhalten.
Öl zählt
Die Energiepreise, insbesondere für Rohöl, sind für den russischen Aktienmarkt von großer Bedeutung. Mehr als die Hälfte der im iShares MSCI Russia gehandelten Index (Ticker: ERUS) sind solche Energieunternehmen wie LUKOIL und Gazprom, und ihre Notierungen steigen in der Regel bei steigenden Energiepreisen. Der Preis für Brent-Rohöl, die europäische Benchmark, dürfte steigen. Auslaufende Terminkontrakte wurden kürzlich bei 81,70 USD pro Barrel gehandelt.
Wenn am 4. November, dem Tag, an dem die Sanktionen gegen Iran verhängt wurden, klar wird, dass die US-Regierung sie streng anwenden wird, dann werden dem Preis eines Barrels Rohöl mindestens 5 Dollar hinzugefügt, sagte McMonigle. "Wir können in der Nähe der 90-Dollar-Marke sein", sagt er.
Im Moment berücksichtigen die Marktteilnehmer nicht, dass Trump ein starkes Verlangen hat, dem Iran die Möglichkeit zu nehmen, Öl zu verkaufen, und es gibt einige Verwirrung darüber, wie viel iranisches Öl der Weltmarkt verloren hat. Der Ölpreis auf dem Weltmarkt wird auf der Grundlage des Verhältnisses von Angebot und Nachfrage bestimmt. Der Ölmarkt ist sehr empfindlich, und selbst geringfügige Veränderungen des Angebots können sich übertrieben auf die Preise auswirken.

Auf dem Ölmarkt besteht kein Handlungsspielraum
Sanktionen sind jedoch nur ein Teil der Geschichte. Eine weitere wichtige Nuance ist, dass es auf der Welt nicht viele unentwickelte Vorkommen gibt. Mit anderen Worten, wenn die Produktion reduziert wird, kann Saudi-Arabien möglicherweise nicht in der Lage sein, die Produktion in einem solchen Ausmaß zu erhöhen, um das resultierende Defizit auszugleichen.
Laut Hedgey sind zusätzliche Produktionsmöglichkeiten wahrscheinlich nur 2 Millionen Barrel pro Tag. Diese zusätzlichen Lieferungen könnten aufgrund eines Produktionsrückgangs in Venezuela sowie eines sehr wahrscheinlichen Rückgangs der Lieferungen aus Libyen negiert werden.
Im September betrug der Rückgang der Ölproduktion in Venezuela 1,4 Millionen Barrel pro Tag, was im Oktober letzten Jahres einem Produktionsrückgang nahe kam, als die Reduktion 2 Millionen Barrel pro Tag erreichte. Diese Daten werden von der Firma TradingEconomics (TradingEconomics) zur Verfügung gestellt. Der Rückgang der Ölförderung in Venezuela wird sich vor dem Hintergrund der derzeitigen Hyperinflation und der Abwertung der Ausrüstung fortsetzen.
Im August dieses Jahres wurden in Libyen rund eine Million Barrel Öl pro Tag produziert. Das Produktionsniveau ist jedoch instabil. So wurden dort im Februar etwa 1 Million Barrel produziert, während im Juli laut "TradingEconomics" die Produktion auf 670.000 Barrel sank. Mit anderen Worten, wenn man sich die Geschichte ansieht, sollte man folgende Schlussfolgerung ziehen: Das Produktionsniveau kann sehr schnell sinken - dann wird die Welt ein völlig anderes Verhältnis von Angebot und Nachfrage und dementsprechend höhere Preise haben.
Es gibt andere Orte, an denen die Ölproduktion vorübergehend zurückgehen könnte - dies ist unter anderem das Niger-Delta in Nigeria, wo Terroristen ständig die Ölfelder angreifen. Und dann ist da der Irak. Obwohl die Lage in letzter Zeit friedlich war, sollte man sagen, dass die Spannungen jederzeit stark ansteigen können und die Ölproduktion zurückgehen wird.

Sanktionen gegen Russland?
Amerikanische Sanktionen können über Russland hinweg schlagen, aber dieser Schlag wird anscheinend nicht sehr stark sein.
Der Wunsch des Kongresses, Sanktionen gegen Russland wegen angeblicher Einmischung in die amerikanischen Wahlen zu verhängen, ist in letzter Zeit in den Hintergrund getreten und hat anderen Themen Platz gemacht. Nach den Zwischenwahlen kann jedoch etwas passieren, wie der kürzlich veröffentlichte Bericht der politischen Beratungsgesellschaft Eurasia Group zeigt.
Die gute Nachricht für die Anleger ist, dass die genehmigten Sanktionen wahrscheinlich nicht so hart sind, wie manche Beobachter erwarten - oder sogar wollen. Laut McGonigle von Hedgey dürften die neuen Sanktionen die russischen Ölgesellschaften kaum treffen. Und diese Information ist genug für Investoren.

Günstige Bewertung
Der russische Aktienmarkt kann relativ günstig bezeichnet werden, wenn er auf Daten wie dem Verhältnis von Aktienkurs zu Ertrag (KGV) basiert."Basierend auf Prognosen ist der russische Aktienmarkt sehr günstig und bringt 4%", sagte Abe Sheikh, Chefinvestmentspezialist bei Cougar Global Investments in Toronto (Cougar Global). Investitionen).
Es gibt einen weiteren Indikator, der darauf hindeutet, dass der russische Markt unterbewertet ist.
Es besteht darin, die jüngsten Indikatoren des lokalen Aktienmarktes eines Entwicklungslandes mit den Einnahmen eines solchen Marktes zu vergleichen. Das Beratungsunternehmen HCWE & Co hat kürzlich einen Bericht zu diesem Thema veröffentlicht. Insbesondere stellt er fest:
"Länder, in denen Aktienmärkte im Vergleich zum Emerging Markets-Index als" billig "gelten, funktionieren tendenziell besser als solche, die als" teuer "gelten. Unsere Schätzungen basieren nur auf kumulativen Indikatoren für die Gesamtprofitabilität, und wir entfernen uns von der üblichen Praxis der Bewertung der Vermögensverwaltung und messen Indikatoren, die auf Buchungsdaten wie Einkommen oder Cashflow basieren, keine Bedeutung bei. "
Weiter heißt es in diesem Bericht, dass billige Märkte, so das Beratungsunternehmen HCWE, teure Märkte um durchschnittlich 20 Prozentpunkte pro Jahr wiederholen. Noch bessere Nachrichten sind, dass Russland einer der führenden Billigmärkte ist, und in dieser Liste geht es direkt hinter der Türkei und Argentinien.

Währung?
In diesem Jahr sahen leichtgläubige Anleger mit Entsetzen, wie die Währungen einiger Schwellenländer in die Tiefe stürzten. Ein Beispiel ist die türkische Lira, die zu Jahresbeginn von 3,8 Lira zum Dollar zuletzt auf 5,7 Lira gefallen ist.
Gilt dieses Risiko für Russland? Ja, sie sind, aber in geringerem Maße als die Türkei, da Russland durchweg eine positive Handelsbilanz aufweist (es exportiert mehr Güter und Dienstleistungen als es importiert). Infolgedessen benötigt sie im Gegensatz zur Türkei keine ausländischen Investoren, um das Handelsdefizit zu finanzieren.
Darüber hinaus weist Russland eine niedrige Schuldenquote (2,6%) auf, während es im Jahr 2000 noch 80% waren. Mit anderen Worten, die russische Regierung braucht keine ausländischen Investoren, um russische Anleihen zu kaufen. Da die Ölpreise voraussichtlich steigen werden, bedeutet dies, dass die Landeswährung zumindest nicht schwächer wird.
https://inosmi.ru/economic/20181020/243505709.html  

Wertpapier: Gazprom ADR

35636. Falls es so ist wie du sagst Tricky_70
4250 Postings, 757 Tage raider7 , 20.10.18 21:04
Dann stehen der Russischen Börse sehr gute Jahre bevor

USA hat immer weniger eigenes Öl + Gas

Europa fördert auch immer weniger Öl + Gas

Algerien + Libyen liefern auch immer weniger nach Europa weil eigenbedarf weiter ansteigt,, bis 2035 Null

Einziger Vermutstropfen ist Aserbaidschan, die liefern ab 2020 jedes Jahr 10 Mrd m3 Gas nach Europa,, das Komische aber ist dass selbst Aserbaidschan von Gazprom mit Gas beliefert wird.!?

Russland hingegen verdient immer mehr.  

Wertpapier: Gazprom ADR

Copyright 2007 - 2018 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG