Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Neue Antwort einfügen

1. "Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!" 344
5866 Postings, 4023 Tage maba71 , 02.12.08 19:00

"Auro loquente omnis oratio inanis est!"

Dieser Thread soll, auch insbesondere zum aktuellen Geschehen an den internationalen Finanzmärkten, das immerwährende Thema Gold und dessen Beziehung und Verflechtung zu Währungen / Währungssystemen/ Zentralbanken genau durchleuchten. Der Entstehung des eigentlichen "Mythos" Gold sind schon zahlreiche Threads gewidmet worden, die dies ausführlichst analysiert haben.

Von großem Interesse dürften die Zukunftsaussichten der Edelmetalle, insbesondere Gold, aufgrund der seit 1 Jahr anhaltenden Finanzmarktkrise sein, welche sich nunmehr rapide über die ganze Welt in eine globale Wirtschaftskrise verwandelt!

Noch immer gilt Gold als der "sichere Hafen" in schweren Zeiten!

Gold erreichte in diesem Jahr 2008 zum ersten Mal sein Allzeit-High im März von 1.032 US-Dollar! Währendessen wurde Gold in gehandelten US-Dollar um rund 25% abgewertet, während hingegen Gold sich in den meisten internationalen Währungen (z.B. Euro) immer noch beim Allzeithoch befindet, und das rund 9 Monate später! Ebenso ist die Nachfrage nach dem Edelmetall signifikant angestiegen im letzten halben Jahr, daß mittlerweile die größten Prägeanstalten der Welt Ihren Verkauf total eingestellt haben! In der Öffentlichkeit wird dies als "Überforderung" der einzelnen Prägeanstalten in Ihrer Produktion verteidigt, doch Insider im Edelmetallmarkt wissen genau, daß vor wenigen Jahren  bei weitem eine viel größere Anzahl von Gold- und Silbermünzen über die Theken gingen, und dies ohne eine Schließung oder Einstellung von Produktionen von statten ging! Es drängt sich der Verdacht auf, daß auch hier eine "regulierende Hand" von Oben in das freie Marktgeschehen eingreift, eingreifen muß, oder das es eine wirklich signifikante Knappheit des Edelmetalles mittlerweile gibt, die  jedoch der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden soll, um einen noch schlimmeren Ansturm auf das gelbe Metall zu verhindern, als er sowieso schon ist! Darüber wird zu diskutieren sein!

Im Moment teilt sich das Goldlager in unterschiedliche Preisgefüge auf! Große Edelmetallexperten wie z.B. Theodore Butler  bezichtigen öffentlich die amerikanische Finanzregierung, insbesondere die damit verbundene "COMEX" der Manipulation! Silber und Gold ist von den Wall-Street-Banken in großem Stile "short" manipuliert! Die 3 größten "Short-Positionen" umfassen mittlerweile mehr Unzen des Edelmetalles Gold, als überhaupt in einem Jahr gefördert werden kann. Bei Silber sind die rund 8 größten Silberhändler mit rund 200 Tagen der Weltminenproduktion "Short"! Das heißt, dass der physische Markt mit Hilfe des Papierhandels sowie von Verleihungen und Verkäufen der Zentralbanken und Bullionbanken von einigen wenigen Akteuren entscheidend beeinflusst werden kann! Auch hierüber gilt es zu diskutieren!

Es werden Hilferufe laut, die Welt benötigt ein neues Währunsgsystem oder zumindest eine Neuregulierung! Ebenso spielt hier Gold mit eine entscheidende Rolle! Goldstandard hat es schon gegeben, wurde 1971 wieder abgeschafft! Initiator war seinerzeit US-Präsident Roosevelt, der in den 30er Jahren dann gleich Nägel mit Köpfen machte und sogar ein "Goldverbot" mit Androhung von Gefängnisstrafe aussprach. Meiner Meinung nach war dies die größte Enteignungsmaschinerie des letzten Jahrhunderts am amerikanischen Volke! Dies soll nur beleuchten, zu was für Möglichkeiten Regierungen der Welt fähig sein können, wenn das so heiß geliebte System des "Fiat-Moneys" ins Wanken gerät!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben! Jeder Anstieg des Goldes wirft einen Schatten auf das existierende Papiergeld-System, welches auf Zins und Schulden aufgebaut ist! So gesehen ist Gold trotz seiner Stellung an der Seitenauslinie ein "stiller Wächter" über das Finanzwesen und vor Allem dessen Akteure!

Selbst ein ehemaliger Notenbankchef, Alan Greenspan über Gold (am 24.07.1998 vor dem U.S.House Banking Commitee):

"Papiergeld wird in extremis von niemandem angenommen - Gold dagegen schon!"

"Die USA sollten an Ihrem Goldstandard festhalten, Gold repräsentiert immer noch die höchste Zahlungsform der Welt!"

Oder einer der mächstigsten Bankiers der Welt, J.P.Morgan:

" Gold ist Geld und nichts anderes!"

Wie dem auch sei, Gold hat Jahrtausende überstanden, Kaiser, Kriege und Könige, steht für Sicherheit und Stabilität, ist Mythos und Nährboden zugleich für Theorien aller Art!

Ein Edelmetall, über das es sich zu reden lohnt! Heute und Auch in Zukunft!

Deswegen freue ich mich auf rege Diskussionen, eben wegen der Brisanz des Themas oft auch emotional geführt, jedoch nicht unter die Gürtellinie! Pro und Kontra sind herzlich willkommen, wenn es sachlich und unterlegt geführt wird! Ebenso soll auch das aktuelle Tagesgeschehen hier nicht zu kurz kommen, in der heutigen Zeit ist alle Art von Information wichtig für Anleger am Finanzmarktgeschehen! Leute die sich mit Charts und deren Deutung auskennen, sind herzlich eingeladen, ab und zu hier ein Update als Diskussionsgrundlage einzubringen!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben!


-----------
"An der Börse sind 2 + 2 nicht 4, sondern 5 - 1 !"
"Papier ist nicht nur geduldig, es brennt auch gut!"

Angehängte Grafik: goldbild.jpg

Wertpapier: Goldpreis

248025. Hat er jetzt vollkommen seinen Restverstand
6791 Postings, 2868 Tage farfaraway , 18.11.18 19:53
verloren?

Rom - Geht es nach Papst Franziskus (81) macht der Teufel regelrecht Überstunden, um die römisch-katholische Kirche zu untergraben. Als Erklärung für den Missbrauchsskandal kommt Luzifer dem Kirchenoberhaupt gerade recht. Zitat Ende.

https://www.tag24.de/nachrichten/...-_kDc64y0wwRc5Q0QTYwcReWDPk_mMiVw

Im KlARTEXT. Wie die Daily Mail schreibt, machte der 81-Jährige Satan für den sexuellen Missbrauch und die Krise innerhalb der katholischen Kirche verantwortlich, weshalb er Gläubige in aller Welt bat, an jedem Tag im Oktober ein Gebet zu sprechen (TAG24 berichtete).

"Die Kirche muss vor den Angriffen des Bösartigen, des großen Anklägers bewahrt werden", führte Papst Franziskus aus.

Ich pack es nicht mehr...  

Wertpapier: Goldpreis

248026. Fari,
4573 Postings, 1942 Tage warumist , 18.11.18 20:04
Käpt’n Drohne kann Dir das bestimmt erklären.
Billy, Billy, bist du noch in der Stadt?

Ausserdem Billy, Du bist bestimmt oft in der frischen Luft und siehst, sozusagen beruflich
Die Welt vom oben. Was siehst Du da unten?
Berge von Plastik? Deine Drohnen sind übrigens auch aus Kunststoff.

Hier eine kleine Anregung:
"Die beliebtesten Plastikmüll-Irrtümer"
https://www.achgut.com/artikel/die_beliebtesten_plastikmuell_irrtuemer  

Wertpapier: Goldpreis

248027. Wer allen Ernstes ...
1241 Postings, 508 Tage Resie , 18.11.18 20:59
glaubt mit “ Merkel muss weg “ würde sich irgendetwas substantielles ändern beweist damit nur, seine absolute Ahnungslosigkeit.
Wie zu allen Zeiten braucht das Volk ein Feindbild an dem es sich emotional irgendwie halten und austoben kann. Das eben ist ja der Trick an der DemokRATTie . Bert Brecht :
Denn die einen sind im Dunkeln
und die andern sind im Licht
und man siehet die im Lichte
die im Dunkeln sieht man nicht.  

Wertpapier: Goldpreis

248028. Alles ...
1241 Postings, 508 Tage Resie , 18.11.18 21:11
Marionetten - hat der DrehHorst selber zugegeben .  

Wertpapier: Goldpreis

248029. Die Meldung, dass...
341 Postings, 627 Tage Instanz , 18.11.18 21:38
"The BoE Refuses To Release Venezuela’s Gold Worth $550 Million - Reports"
https://www.kitco.com/news/2018-11-08/...rth-550-Million-Reports.html

sollte aufhorchen lassen und bringt mich unweigerlich zu dem kürzlich publizierten Interview von Lars Schall mit dem Goldmarktanalysten Koos Jansen.

Auszug hieraus:

Lars Schall: Ja, und der IWF sagt, Gold, monetäres Gold, physisches Barren-Gold ist der einzige finanzielle Vermögenswert ohne Ausfallrisiko.

Koos Jansen: Ja, ohne Ausfallrisiko. Dies wurde in dem balance payments manual number six angegeben. Ja, ich denke, diese Dinge sind wirklich bedeutsam.

Lars Schall: Ja, aber um ein solches finanzielles Gut zu sein, muss es sich wirklich im eigenen Besitz befinden, auf dem eigenen Boden, richtig?

Koos Jansen: Richtig, Sie haben absolut recht. Wenn man über Gold spricht und Gold ist der einzige Vermögenswert ohne Ausfallrisiko, dann benötigt man es zu Hause, und natürlich besteht ein Ausfallrisiko, wenn es sich in London oder in New York befindet. So einfach ist das. Ja, Sie haben recht.

Komplett hier

https://www.larsschall.com/2018/11/05/klarer-vorteil-fuer-russland/
 

Wertpapier: Goldpreis

248030. Leserbrief 4
4560 Postings, 2810 Tage toni1111 , 18.11.18 22:50
7. Leserbrief

Sehr geehrte Nach- und Vordenker!

Der Text zur Flüchtlingsdebatte von Marco Wenzel deckt sich inhaltlich weitgehend mit einem meiner eigenen Texte, den ich kürzlich zum Thema „UNO-Migrationspakt“ verfasst habe.

Im Folgenden und im Anhang schicke ich Ihnen diesen Text – vielleicht können Sie ihn ja im Zuge Ihrer wertvollen Denkarbeit „verwerten“ bzw. dürfen Sie ihn als Zustimmung zu Ihrem Artikel vom 12. 11. 2018 verstehen.

Mit respektvollen Grüßen,
Andrea Zipko

Migration ist nichts Tolles

Hinter den allermeisten Migrationsschicksalen stehen Zwang, Leid, Not, Krieg, Mangel … und andere Faktoren, denen der Einzelne nicht viel entgegensetzen kann als eben die Fluchtreaktion.
Das gilt innereuropäisch, wenn sich innerhalb dieser Gemeinschaft grabentiefe Unterschiede in puncto Einkommen, Lebens- und Sozialstandards auftun, und es gilt global nicht minder.

Ein bisschen hadere ich gerade aus diesen Gründen mit dem umstrittenen UNO-Papier, vor allem, weil es eingangs wörtlich von der Annahme ausgeht, dass „… sie (die Migration) in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt…“
Das klingt gar sehr positiv und zeichnet ein romantisiertes Bild von Migration, das an der knallharten Realität ziemlich vorbeigeht.

Weder ist es als nachhaltig zu begreifen, wenn sich die Massen aus der Not heraus auf den immer gleichen Weg machen, während ganze Regionen und Landstriche weiter verarmen und im Chaos versinken (auch weil Qualifikationen in die immer gleiche Richtung abgezogen werden);  noch wird der Wohlstand gesteigert, wenn der Zuzug aus Niedriglohnländern die Lohnquote drückt.
Im Grunde beobachten wir das Gegenteil der obigen Annahme, und Migration verfestigt teilweise die Ungerechtigkeiten dieser Welt noch weiter – umso mehr, als über der Gestaltungsfrage von Migration die eigentliche Diskussion, die die Ursachen angeht, ins Hintertreffen gerät.

So sehr ich für einen menschlichen Umgang mit Flüchtenden plädiere, noch viel mehr plädiere ich dafür, die Fluchtursachen nachhaltig zu beseitigen.
Diese Erkenntnis ist jetzt vielleicht nicht so bahnbrechend, aber angesichts der Diskussion doch immer wieder notwendig, denn die dreht sich im Kreis, und kommt über Oberflächlichkeiten nicht hinaus.

Dabei bin ich mir ziemlich sicher, dass die meisten Menschen es vorziehen, ihr Leben dort zu leben, wo sie auf die Welt gefallen sind. Dort, wo sie ihre Familie, ihre Freunde haben, ein gewohntes Umfeld, u.v.m.
Die Migranten kommen ja nicht aus Abenteuerlust oder Gier; sondern weil es in der Heimat schlicht nicht möglich ist, in Sicherheit einigermaßen gut zu leben.
Auch das klingt banal, aber auch dieser Gedanke geht oft unter, finde ich.

Man muss dem UNO-Pakt natürlich zugutehalten, dass hier schon auch die Fluchtursachen thematisiert werden, sogar an prominenter Stelle (Punkt 2).
Andererseits ergibt sich aus der obigen Prämisse nicht jene Dringlichkeit, die in der Sache geboten wäre.
Wenn nämlich Migration als etwas Normales oder Erstrebenswertes gilt, sind die Ursachen tatsächlich sekundär.
Fakt ist auch, dass an den Fluchtursachen wie an den Folgen gewisse Kreise verdienen (von der Waffenlobby bis zu den Unternehmen, die billige Arbeitskräfte rekrutieren…) und geostrategische immer vor allen anderen Interessen kommen.
Es ist weder im Sinne der Migranten, auf diese Weise gleich mehrfach missbraucht zu werden, noch im Sinne der autochthonen Bevölkerung, deren Arbeits- und Daseinsbedingungen sich nachweislich verschlechtern, weil es zunehmend an Einkommen und Wohnraum fehlt.

Eine derart verzweckte Migration würde vor allem jener gierigen Minderheit in die Hände spielen, die ihre Gewinne auf dem gebeugten Rücken anderer maximiert. Von dieser Seite ist allenfalls kein konsequentes Vorgehen gegen Fluchtursachen zu erwarten.
Jene Minderheit ist aber federführend in so Vielem, was politische Entscheidungen angeht.
Das Wichtigste wäre in jedem Fall, dass wir uns diese Entscheidungsgewalt wieder im demokratischen Sinne des Gemeinwohls zurückholen. Wir müssen aufhören, in jeder Frage vor Wirtschaft und Hochfinanz zu katzbuckeln und anfangen, den überhöhten Stellenwert von Wettbewerb zurückzunehmen, zugunsten von Solidarität und Verteilungsgerechtigkeit.
Ein stabiles, gutes Lohnniveau zunächst auf EU-Ebene, Ausweitung der Arbeitnehmerrechte, Arbeitszeitverkürzung, Anhebung von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld, Vermögenssteuer etc… wären eine gute Richtung.
Leider passiert ringsum das glatte Gegenteil, und die Negativspirale dreht sich.

Den Anfang für einen Gegentrend müssen hier wohl jene Länder machen, die noch einigermaßen stabil und wohlhabend sind – die armen, destabilisierten werden kaum die Regeln diktieren können.
Ja, das sind WIR, und wir müssen es für „uns“ tun, für „unsere“ Kinder, aber eben auch für „die anderen“.

Die Schemata von „wir“ und „die anderen“ nutzen wir ja gern je nach Bedarfslage, meist um Unmenschlichkeit zu übertünchen, und gerne sehr selbstgerecht.
Solange kein Konsens darüber besteht, dass wir alle nur bedingt selbstbestimmt handlungsfähige Akteure in einem immer grausameren Weltspiel sind, werden wir über wechselseitige Schuldzuweisungen nicht hinauskommen, während das eigentliche Problem noch nicht mal einen gemeinhin akzeptierten Namen trägt.

Gerade am Umgang mit Afrika zeigt sich das ganze Ausmaß der Schizophrenie.
Hier sind besonders die europäischen Märkte (das sind auch „WIR“) erheblich an den Fluchtursachen beteiligt, indem sie via unlauteren Wettbewerb ihre subventionierten Waren auf den nicht subventionierten afrikanischen Markt werfen und auf Kosten der schwächsten Wirtschaftsakteure deutlich profitieren.
Das nennen wir Leistung?
Und die zwingend logische Verzweiflung der Afrikaner degradieren wir zu Wirtschaftsflucht?

Im besten Fall kaufen wir unsere europäische Seele mit Hilfsgeldern frei.
Vor dem Hintergrund der allumfassenden, unrechten Wirtschaftspraxis wirkt Entwicklungshilfe jedoch grundsätzlich scheinheilig: Als würde man demjenigen, den man zuvor brutal ausgeraubt hat, nun tröstend über die Haare streichen.

Im Grunde wissen wir, dass es unter den gegebenen Bedingungen wirtschaftlich noch schlechter für uns laufen würde, wenn wir ärmere Staaten vom Schuhputzer-Status zum gleichberechtigten Geschäftspartner auf Augenhöhe erheben würden, und diese Angst spielt Populisten wie dem Kapital in die Hände.
So entwickeln sich die Dinge zum Selbstläufer, den man gemeinsam verstehen muss, um ihn zu stoppen. In diesem Zusammenhang sehe ich vor allem die Schwerpunktsetzung unserer Bildung und die Medien in der Kritik.
Fakt ist, dass das gemeinsame Verstehen weiter auf sich warten lässt.

Hingegen scheint sich die Alternativlosigkeit, die man uns einreden will, zum Credo unserer Zeit zu entfalten. Es fällt auf: Wir leben in einer Welt voller Zwänge: Sachzwänge, Spar-, Gruppen-, Wachstums-, Verkaufszwänge…
Dabei re-agieren wir nur jeweils verzweifelt, wir gestalten gar nicht wirklich.
Die Spielräume der Unternehmen werden sukzessive größer, weil der Wettbewerb das alternativlos so erfordert, hingegen der Spielraum der Lohnabhängigen wird dementsprechend kleiner, und überhaupt fußt scheinbar zwingend der Wohlstand der einen immer auf Ausbeutung und Armut von anderen.
An Sozialem muss alternativlos gespart werden; Digitalisierung, Privatisierung, Überwachung, Aufrüstung … muss alternativlos vorangetrieben werden, Steuern müssen alternativlos attraktiv für das Großkapital bleiben…und der krude Wachstumsgedanke und die Befriedigung  von Investoren schweben als implizite Maxime über allem.
Jedoch: Wenn all diese ineinandergreifenden Entwicklungen tatsächlich alternativlos sind, macht Demokratie eigentlich gar keinen Sinn mehr, und wir können uns gleich ganz direkt an die Märkte ausliefern.

Wenn wir unser leidiges Wirtschaftssystem nicht gänzlich auf den Müllhaufen der Geschichte verbannen wollen, sollten wir wenigstens so weit an den Konditionen schrauben können, dass wir eine gute Basis für die Menschheit schaffen, und die extremen Ausformungen, die die Ungleichheit und das Unrecht angenommen haben, erheblich zurückfahren.
Wenn das nicht möglich ist, bleibt eigentlich nur der Müllhaufen.

Wirklich helfen würde ein Umdenken, welches so groß und generell ist, und unser gesamtes Leben und Wirtschaften in Frage stellt, dass es weitgehend Ängste evoziert, wo Solidarität gefragt wäre.
Es ist eine Mammutaufgabe, unser Wirtschaften neu zu definieren, doch anders wird sich die Sache nicht lösen lassen – außer wir lassen uns wieder zur unverhohlenen Unmenschlichkeit hinreißen.
Momentan halte ich alles für möglich.

Mit nachdenklichen Grüßen,
Andrea Zipko, Linz (Österreich)

https://www.nachdenkseiten.de/?p=47259  

Wertpapier: Goldpreis

248031. Eine schlechte Bank Geschichte
4573 Postings, 1942 Tage warumist , 19.11.18 00:06
Gute Nacht wünsche ich Euch trotzdem.

https://youtu.be/yQ8yls6AZKI  

Wertpapier: Goldpreis

248032. Sorry, kann leider nicht einschlafen,
4573 Postings, 1942 Tage warumist , 19.11.18 00:36
also noch ein paar Minuten der Aufklärung.
Die Regisseurin des Films über den Hasen und die Aufklärer.
Sehr spannend,  keine Fake News, liebe Kanzlerin!
https://youtu.be/2VDfnW_L0dY

Und der Aufkärer par excellence, der geliebte Henryk M. Broder,
äussert sich, wie der Zufall so will, auch über die unsere Kanzlerin.
https://youtu.be/7RpqHgfoIiQ

Jetze aber ins Bettchen.
 

Wertpapier: Goldpreis

248033. Leider muss ich mich wieder melden,
4573 Postings, 1942 Tage warumist , 19.11.18 01:39
bitte um Verzeihung .

Aber der Akhe kann Morgen früh von meiner heutigen Schlaflosichkeit echt direckt profitieren.
Ich liefere ihm grade die Themen , die er lieber nicht anfassen soll, und zeige die Möglichkeiten, die er ergreifen könnte.

Also Akhe, keine Politik, bitte nur über die Opern fassen.
Ja, die Sopranistin wäre gut, vielleicht nicht die beste Auswahl,  doch zum .......   .

Und was die Berliner Politik betrifft,  die ist einfach geil, so Europafreundlich und Grün.
Einfach toll, wo soll ich unterschreiben, um die versprochenen Tantiemen zu bekommen?

Ach Harcoon, dich hat's keiner gefragt, ich bin doch das  Mass von allen , ich bin der Metermaß ,der die Weiblichkeit bestimmt, wie tief, ich schweife ab, ihr versteht was ich meine.

Akhe, die Frage, welche ich mir schon jetzt stelle, ist:
was willst Du uns Morgen neues berichten?

Heute, spät um die Nacht,  wissen wir das.
Nur Bullshit.

Gute8.

 

Wertpapier: Goldpreis

248034. Regierung will Zuwanderung Ungelernter erleichtern
11364 Postings, 2902 Tage Schwarzwäld. , 19.11.18 01:49

"Wir brauchen dringend für die Wirtschaft "FACHKRÄFTE", Dunkelmenschen und Pack  
nennen diese Verbraucher zur Steigerung der seit langem lahmenden Binnennachfrage !
Und genau deshalb brauchen wir ein Fachkräfte - Stellen - such - und Einwanderungsgesetz !
Ob die Ersparnisse der Suchenden f. die teuere Unterkunft usw. hier ausreicht ist mir ni. bekannt ?
Hatte Merkel nicht schon 2 Mio., -nach ihrer eigenen Aussage-, Fachkräfte in`s Land geholt ?
Warum dann jetzt die Wirtschaft immer noch weitere Fachkräfte (OHNE Ausbildung) braucht Ist mir
völlig unverständlich ? Wie lange es wohl dann ein humanit., verlängertes Such-Bleiberecht gibt
wenn die 6 Monate um sind ?

Deutschland - Einwanderungsgesetz ...
So will die Regierung den Zuzug von Ungelernten erleichtern:
 
Das „Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz“ der Regierung wird laut einem Entwurf auch die legale Zuwanderung von Nichteuropäern ohne Ausbildung erleichtern.
Dafür müssen sie aber mehrere Kriterien erfüllen. WELT gibt den Überblick.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...gelernten-erleichtern.html

 

Wertpapier: Goldpreis

248035. Schwarzwälder,
4573 Postings, 1942 Tage warumist , 19.11.18 02:04
am besten Du vergisst sofort, ab jetzt e, für's immer die Presse.
Das war ein mal.
Heute haben wir das Internet.
Das Netz vom Netz.

Und die Frage allen Fragen ist:

Wer ist die Regierung?

 

Wertpapier: Goldpreis

248036. ach charly,
15821 Postings, 5004 Tage harcoon , 19.11.18 02:16
Akhenate war der Einzige, der aus Solidarität 6 Wochen lang konsequent geschwiegen hat, während du gesperrt warst. Auch dein Gehirn ist  keine Scheibe, denk mal nach. Das Problem ist, dir fehlt leider jegliche Selbstironie, du kannst nicht über dich selbst lachen.

 

Wertpapier: Goldpreis

248037. Das Netz der Netze?
15821 Postings, 5004 Tage harcoon , 19.11.18 02:22
nichts als eine Echoblase,
Bots sind kein Volk, ihr werdet manipuliert
Puff! Das wars.
Nichts als heiße Luft  

Wertpapier: Goldpreis

248038. rechts verlinkende Maschinen
15821 Postings, 5004 Tage harcoon , 19.11.18 02:29
mit integriertem Fehler-Algorithmus?

Na sowas!
 

Wertpapier: Goldpreis

248039. Vor einem Jahr ...
1241 Postings, 508 Tage Resie , 19.11.18 07:44
hat die indische Regierung auch den Goldbesitz begrenzt. Jeder indische Mann dürfe ab sofort nicht mehr als 1000 Gramm Gold besitzen, jede verheiratete Frau 500 Gramm und jede unverheiratete Frau 250 Gramm, berichteten mehrere indische Medien. Alles, was darüber hinausgeht, stuft die indische Regierung als illegalen Besitz ein, der konfisziert werden kann. “
Immer  interessant,auf welche Ideen verzweifelte Regime so kommen.
Was wird es nützen ?
Nix - der Goldpreis wird auf schwindelerregende Höhen klettern und noch mehr Schwarzgeld wird in Gold angelegt , und wenn man Bargeld komplett abschafft dann wird es für die Regierung noch destrastöser, denn dann wird mit physischem Gold bezahlt, als Schattenwährung bzw. mit anderen Sachwerten getauscht .  
 

Wertpapier: Goldpreis

248040. toni, der Leserbrief von Andrea Zipko,
5935 Postings, 3506 Tage Akhenate , 19.11.18 07:47
den Du oben reingestellt hast, ist das Beste, das ich seit langer Zeit zum Thema Migration gelesen habe. CHAPEAU !

Ich würde mir wünschen, daß einige der ernsthaft suchenden Schreiber in diesem Forum sich diesen Beitrag von Andrea Zipko nicht nur einmal sehr aufmerksam durchlesen würden. Dabei denke ich in erster Linie an Qasar, Schwarzwälder, freewilly, timmy, farfaraway, pfeiffenlümmel, warumist, agronauterix, die nicht konform gehen dürften aber auch an harcoon, farrier, robbi und natürlich Dich toni und wen auch immer ich im Augenblick vergessen haben könnte. Yurx? sofern Du echt warst??

Eine gute Grundlage zu einer ernsthaften Diskussion. Ich gehe zu vielleicht 90% mit den Aussagen von Andrea konform. Wie sieht es bei Euch aus?

-----------
Signaturen über Manipulationen des Goldpreises sind nicht erwünscht :)))

Wertpapier: Goldpreis

248041. Die Resi ...
1241 Postings, 508 Tage Resie , 19.11.18 07:59
wird sich jetzt (wegen dem potentiellen Goldverbot) von ihrem Gold trennen und in hochsichere Anleihen der Bunzreplik , sowie hochwertige Aggziehen der Kopfschmerzbank und DB umschichten :-)  

Wertpapier: Goldpreis

248042. Ja genau , Akhe -
1241 Postings, 508 Tage Resie , 19.11.18 08:01
"Manipulationen des Goldpreises sind nicht erwünscht :))) "  

Wertpapier: Goldpreis

248043. Ja der charly und die Selbstironie
5935 Postings, 3506 Tage Akhenate , 19.11.18 08:04
In erster Linie, harcoon, war mein Gerechtigkeitssinn beleidigt worden durch die unverhältnismäßig hohe Sperre von charly während geschmacklose Obszönitäten unseres warumists mit wenigen Tagen sanktioniert werden.

Bei der Art wie Maaßen behandelt wird von unseren Oberen geht es mir genauso. Dazu habe ich mich ja schon wiederholt geäußert. Dabei ist es mir egal ob Maaßen rechtslastig ist oder nicht.

Dieselbe Willkür von Moderatoren oder Pokitikern ohne Augenmaß oder mit einer undemokratischen Agenda.

Dagegen gilt es immer aufzubegehren.

-----------
Signaturen über Manipulationen des Goldpreises sind nicht erwünscht :)))

Wertpapier: Goldpreis

248044. Ju11
3885 Postings, 1678 Tage Robbi11 , 19.11.18 08:22
Das ist richtig : Mars im Fisch ist wie Feuer in's Wasser  werfen, weg ist es.  Dafür ist MonD im Löwen und Uranus wieder im Widder. Nicht diese sondern die folgende Woche. Ich bin im Hinblick darauf für Kauf in dieser Woche,von wo auch immer.
O B bin doch nicht gesperrt. Das Login hat heute geklappt.  

Wertpapier: Goldpreis

248045. Götterdämmerung
5935 Postings, 3506 Tage Akhenate , 19.11.18 08:37
Hagen:   “ ...  frühalt, fahl und bleich, hass‘ ich die Frohen, freue mich nie!“

An wen wohl, Merker, mußte ich denken, als Stephen Milling, ein Däne mit einem brummvollen Wikinger Bass vom Feinsten, sich seinem Vater gegenüber selbstkritisch zu seiner Person äußerte, hmm? Gut geraten: an Dich. Dich zu erwähnen hatte ich glatt vergessen.

Auch Deinen Senf gib bitte dazu zu dem erwähnten Leserbrief.

-----------
Signaturen über Manipulationen des Goldpreises sind nicht erwünscht :)))

Wertpapier: Goldpreis

248046. @Akhenate - #248040
2020 Postings, 773 Tage agronauterix , 19.11.18 09:04
Natürlich ist Migration eine grundsätzlich positive Sache, so man denn auch die Kehrseite der Medaille, welche wir in Deutschland ja nicht erst seit drei Jahren hautnah erleben dürfen, nicht ausser Acht lässt.
Und über einen Migrationspakt, welcher eben nicht nur diese Kehrseite unberücksichtigt lässt, sondern dessen Diskussion insb. seitens der Politik unterbunden werden soll, muss zumindest ich nicht großartig nachdenken oder diesen diskutieren. Ich stelle mir da eher die Frage, wieso die Politik eine breite öffentliche Diskussion so sehr scheut.....
 

Wertpapier: Goldpreis

248047. Demokratie, Währung, Umwelt....
2169 Postings, 2436 Tage farrier , 19.11.18 09:12
Moin, an alle Skeptiker, Ungläubige (wie mich ;-),  Zweifler, Zauderer  usw...
Fangt die Woche nicht schon wieder mit Negativem an. Am Ende kann man nur hoffen und wünschen, dass menschlicher/s Verstand, Herz, Glaube (nicht der religiöse) und  Logik am Ende (oder kurz davor ) zu etwas Besserem führen können.
Wer Zeit und Lust hat, ich habe es gestern Abend im MDR gesehen, kann/sollte mal reinsehen.
Die 2. Hälfte ist spannender, was das Wirtschafts-, und Währungssystem angeht..., aber interessant und informativ ist die ganze Doku auf jeden Fall.

Tomorrow
https://www.youtube.com/watch?v=lJy_tAm9IJQ

Mir hat es gefallen …


 

Wertpapier: Goldpreis

248048. Claus Vogt
757 Postings, 237 Tage neymar , 19.11.18 09:18
Claus Vogt: Ist der Goldpreis manipuliert?

https://aktien-boersen.blogspot.com/2018/11/...preis-manipuliert.html  

Wertpapier: Goldpreis

248049. Agronauterix,
2169 Postings, 2436 Tage farrier , 19.11.18 09:22
" Ich stelle mir da eher die Frage, wieso die Politik eine breite öffentliche Diskussion so sehr scheut....."

Vermutlich eine rhetorische Frage ? Aber ich denke, weil wir Alle (uns dumm stellend/oder seiend)  fragen würden, wie es SO WEIT  kommen konnte ? Es ist ja keineswegs ein neues Phänomen. Nur sind WIR heute viel stärker betroffen als früher.
Klimawandel (egal welcher zugrunde gelegten möglichen Ursache), Bürgerkriege, Hunger, Verzweiflung usw.  sind nicht NEU.
Einmal mehr würde man sich als Bürger/Wähler fragen: Was haben die Politiker und Mächtigen der Welt die letzten Jahre/Jahrzehnte ÜBERHAUPT getan ?
Eine philosophische Frage, die den Rahmen sprengt ;-))
 

Wertpapier: Goldpreis

Copyright 2007 - 2018 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG