Logo
Analysen - Energie
31.07.2020
WTI Crude Future (Kontrakt September 2020) (Wochenchart): Wieder Richtung Süden? Chartanalyse
HSBC Trinkaus & Burkhardt

www.rohstoffecheck.de

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Im 1. Halbjahr 2020 mussten Anleger schmerzhaft lernen, dass nicht nur Zinsen negativ werden können, sondern auch Rohstoffnotierungen, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Nach den Verwerfungen vom Frühjahr sei es beim Ölpreis in der Folge zu einer dynamischen Erholung gekommen. Der "einfache" Teil dieser Aufwärtsreaktion dürfte nun Geschichte sein. Schließlich bilde die 38-Wochen-Linie (akt. bei 42,16 USD) zusammen mit diversen Tiefpunkten seit 2016 bei rund 42 USD einen markanten Kreuzwiderstand. Der beschriebenen Barriere habe das "schwarze Gold" in den letzten Wochen bereits Tribut zollen müssen, denn in der jüngeren Vergangenheit habe der Ölpreis hier in schöner Regelmäßigkeit seine Hochs ausgebildet. Die aktuelle Kursschwäche liefere nun möglicherweise ein erstes Indiz für ein Scheitern an dem beschriebenen Widerstand. Dazu passe die Konstellation bei den Bollinger Bändern, die unverändert sehr weit auseinanderlägen. Eine Marktberuhigung - nach den Turbulenzen des 1. Halbjahres - würden den Begrenzungen des Volatilitätsindikators die Gelegenheit zum Zusammenlaufen geben. Die nächste markante Unterstützung bestehe bei rund 32 USD (Tiefs von 2008 bzw. 2009). (31.07.2020/ac/a/m)


© 1998 - 2020, rohstoffecheck.de