Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Die Korrelation zwischen Öl- und Goldpreis


09.04.2021 - 13:40:00 Uhr
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Der Goldpreis muss zum Wochenschluss einen Teil seiner Gewinne wieder abgeben, so Markus Bußler vom Anlegermagazin "Der Aktionär".

Dennoch habe sich das Edelmetall in den vergangenen beiden Wochen von den Tiefständen lösen können. Nur der Bereich von 1.750/1.760 USD könne noch nicht nachhaltig überwunden werben können. Wenn es nach den Analysten von Bloomberg Intelligence gehe, sei das aber nur noch eine Frage der Zeit. Worauf es ankomme? Auf den Ölpreis!


Die Talsohle des Goldpreises werde durch den Höchststand der Rohölpreise markiert, was laut Bloomberg Intelligence das wahrscheinlichste Ergebnis sei. "Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass der Aufschwung beim Rohöl vorbei ist, was unserer Meinung nach Auswirkungen auf eine Rückkehr zu dauerhafteren Aufwärtsbewegungen bei Gold- und Anleihepreisen hat", sage Mike McGlone, Senior Commodity Strategist bei Bloomberg Intelligence. Ein Höchststand bei Rohöl von 70 USD markiere den Boden bei Gold, spezifiziere McGlone.

"Dass Brent-Rohöl weiter unter dem 2021 erreichten Höchststand von 69,63 Dollar je Barrel notiert, ist aus unserer Sicht das wahrscheinlichere Ergebnis, mit bärischen Auswirkungen für die meisten Rohstoffe außer Gold", sage McGlone. Höhere Ölpreise hätten die steigenden 10-jährigen US-Staatsanleihenrenditen begleitet, die den Goldpreis belastet hätten. Der Höchststand des Ölpreises könnte auch das Ende des dramatischen Ausverkaufs bei Anleihen markieren, was gut für Gold sei. "Wenn Rohöl seinen Abwärtstrend seit dem Höchststand von 2008 einfach beibehält, was aufgrund des fundamentalen Hintergrunds immer wahrscheinlicher wird, wird sich die Unterstützung der Gold- und Anleihepreise im Jahr 2021 eher als vorübergehend innerhalb eines dauerhafteren Bullenmarktes erweisen."

Die Korrelation zwischen Öl und Gold sei nach Ansicht des "Aktionärs" aber alles andere als unumstritten. Sehe man sich die Zeit vor Finanzkrise an, dann seien sowohl Öl als auch Gold Hand in Hand gestiegen. Öl habe damals sogar sein Hoch bei knapp 150 USD erreicht. Dennoch sollte der Goldpreis in den kommenden Wochen seinen Boden markieren und wieder zurück auf die Allzeithochs steigen. (09.04.2021/ac/a/m)






Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2021 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG