Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

thyssenkrupp-Zertifikat mit 16% Chance und 31% Sicherheitspuffer - Zertifikateanalyse


09.04.2021 - 15:30:00 Uhr
ZertifikateReport

Gablitz (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateReport" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Discount-Zertifikat (ISIN DE000MA5X816/ WKN MA5X81) von Morgan Stanley auf die Aktie von thyssenkrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) vor.

Die im Jahr 2019 vom DAX in den MDAX abgestiegene thyssenkrupp-Aktie habe sich in den vergangenen Jahren auf einer massiven Talfahrt befunden, die am 18. März 2020 bei 3,28 Euro beendet worden sei. Nach einer kurzen Erholungsphase auf bis zu acht Euro im vergangenen Sommer sei der Aktienkurs bis zum Oktober 2020 wieder auf bis zu vier Euro eingebrochen. Seit diesem Zeitpunkt sei es mit der thyssenkrupp-Aktie nach der Wiederauferstehung der zyklischen Werte und der Umsetzung wirkungsvoller Restrukturierungsmaßnahmen wieder ordentlich nach oben gegangen. Nachdem die Aktie bis zum 9. März 2021 bei 12,04 Euro ein 12-Monatshoch habe erreichen können, hätten allerdings wieder Gewinnmitnahmen den Aktienkurs belastet.

Mit einem Kursziel von 12,90 Euro habe Jefferies & Company in einer neuen Analyse ihre Kaufempfehlung für die thyssenkrupp-Aktie bekräftigt. Die Chancen für eine günstige Kursentwicklung der thyssenkrupp-Aktie sollten auf jeden Fall vorhanden sein.

Die Anlage-Idee: Anleger, die der thyssenkrupp-Aktie in den nächsten Monaten auch nach dem starken Kursanstieg der vergangenen Monate eine stabile Kursentwicklung zutrauen würden, die aber auch bei einem Kursrückgang der Aktie positive Rendite erwirtschaften wollten, könnten eine Investition in Discount-Zertifikate ins Auge fassen. Discount-Zertifikate würden den verbilligten Einstieg in die Aktie ermöglichen und das Risiko des direkten Aktienkaufs reduzieren. Andererseits sei das Renditepotenzial der Discount-Zertifikate im Gegensatz zum unlimitierten Gewinnpotenzial des Aktieninvestments limitiert.


Die Funktionsweise: Wenn die thyssenkrupp-Aktie am Bewertungstag des Zertifikates auf oder oberhalb des Caps, der den höchsten Auszahlungsbetrag des Zertifikates definiere, notiere, dann werde das Discount-Zertifikat am Laufzeitende mit seinem Höchstbetrag von 9,00 Euro zurückbezahlt.

Die Eckdaten: Beim Morgan Stanley-Discount-Zertifikat auf die thyssenkrupp-Aktie befinde sich der Cap bei 9,00 Euro. Bewertungstag sei der 18. März 2022, am 25. März 2022 werde das Zertifikat zurückbezahlt. Beim thyssenkrupp-Aktienkurs von 11,30 Euro hätten Anleger das Zertifikat mit 7,75 Euro kaufen können. Das Zertifikat sei somit um 31,42 Prozent billiger als die Aktie zu bekommen.

Die Chancen: Da Anleger das Zertifikat derzeit mit 7,75 Euro kaufen könnten, ermögliche es in den nächsten elf Monaten einen Bruttoertrag von 16,13 Prozent (=17,10 Prozent pro Jahr), wenn der Aktienkurs am Bewertungstag oberhalb des Caps von 9,00 Euro bleibe. Somit könne der Aktienkurs sogar um 20,35 Prozent fallen, bevor die Maximalrendite dieses Zertifikates in Gefahr gerate.

Die Risiken: Notiere die thyssenkrupp-Aktie am Bewertungstag unterhalb des Caps von 9,00 Euro, dann werde das Zertifikat mit dem am Bewertungstag festgestellten Schlusskurs der Aktie zurückbezahlt. Befinde sich der Aktienkurs an diesem Tag unterhalb des Kaufpreises des Zertifikates, also unterhalb von 7,75 Euro, dann werde das Investment - vor Spesen - einen Verlust verursachen. (09.04.2021/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.






Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2021 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG