Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Gold: Umfeld bleibt konstruktiv - Anhaltend hohe Goldpreise erwartet


07.05.2021 - 13:20:00 Uhr
DekaBank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Der April brachte leichte Preisanstiege bei Gold (ISIN: XC0009655157, WKN: 965515), so die Analysten der DekaBank.

Dies bestätige das Bild, dass die Talsohle der Preisentwicklung nunmehr durchschritten sein sollte. Die Investmentnachfrage habe im ersten Quartal eine - im Vergleich zur Hochphase der Corona-Krise in der ersten Jahreshälfte 2020 - deutlich geringere Rolle gespielt, wie den vor kurzem veröffentlichten Daten zum weltweiten physischen Goldmarkt zu entnehmen sei. Die Finanzinvestoren hätten ihre Bestände von Gold-Fonds (ETFs) global weiter abgebaut. Dafür habe sich die Schmucknachfrage wieder deutlich erholt, wenngleich sie noch nicht ganz zur alten Stärke von vor der Corona-Krise habe zurückkehren können. Damit zeichne sich eine Normalisierung der Nachfrageverhältnisse am Goldmarkt ab. Die Analysten würden mittelfristig davon ausgehen, dass neben der Schmucknachfrage auch die Investmentkomponente stark bleibe und die Aussichten für die Goldnotierung weiterhin als attraktiv beurteilen.

Obwohl die akute Corona-Krise im Jahr 2021 weitgehend überwunden werden dürfte und die Weltwirtschaft sich von den konjunkturellen Rückschlägen erholen werde, sähen die Notenbanken noch für mehrere Jahre die Notwendigkeit einer stark expansiven Geldpolitik. Zudem würden die krisenbedingt massiv gestiegenen Schuldenstände der Staaten nicht nennenswert abgebaut werden. Die Analysten würden trotz der im Jahr 2021 vorübergehend höheren Inflationsraten für die kommenden Jahre nicht mit einem starken und nachhaltigen Anstieg der Inflation rechnen.

Das Umfeld für Gold bleibe aufgrund der anhaltenden Stützungsmaßnahmen der Geld- und Fiskalpolitik konstruktiv. Die Corona-Krise habe die erwartete Dauer der ultra-expansiven Geldpolitik sogar verlängert. Die risikolosen Zinsen, also die Opportunitätskosten der zinslosen Goldhaltung, würden auch in den kommenden Jahren vernachlässigbar niedrig, zum Teil sogar negativ bleiben. Dies spreche für anhaltend hohe Goldpreise. Da Gold eine Geldanlage ohne laufende Erträge ist, trauen die Analysten der DekaBank dem Goldpreis auf lange Sicht nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich zu. (Ausgabe Mai 2021) (07.05.2021/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2021 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG