Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
 Rohstoffe
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Turbo Short Optionsschein auf Erdgas: Saisonalbedingt beginnt die "saure Gurken-Zeit" - Optionsscheineanalyse


10.05.2021 - 12:25:41 Uhr
Der Aktionär

Kulmbach (www.optionsscheinecheck.de) - Carsten Stork vom Anlegermagazin "Der Aktionär" stellt einen Open-End Turbo Short Optionsschein (ISIN DE000MA3M5B9/ WKN MA3M5B) von Morgan Stanley auf den Gas-Future (ISIN US12573E1010/ WKN nicht bekannt) vor.

Der Erdgaspreis sei starken Schwankungen unterworfen. Aktuell notiere der Future bei rund 3 Dollar, weit entfernt von seinem Allzeithoch im Dezember 2005 bei 15,78 Dollar. Warum sei das so, wo doch andere Rohstoffe aktuell massiv nachgefragt würden und Preissteigerungen verzeichnen könnten? Saisonalbedingt könnte der Preis weiter unter Druck kommen.

Das beherrschende "Makro-Thema" für den Erdgas-Preis sei wohl der sogenannte "Green Deal", der vor allem in westlichen und entwickelten Ländern immer mehr zu einem wichtigen politischen Thema werde. Damit gemeint seien sämtliche Bestrebungen einzelner Länder, umweltfreundlicher zu werden und weniger CO2 auszustoßen.


Das Klima-Abkommen von Paris sei Teil dieser Bemühungen. Auch Europa unterstütze Initiativen, die die Erreichung dieser Ziele fördern würden, mit einer Billion Euro. In den USA zeichne sich eine ähnliche Tendenz ab. Die Administration von Präsident Biden habe Zuschüsse in Milliardenhöhe in Aussicht gestellt.

Doch was habe das alles mit Erdgas zu tun? Ganz einfach, das übergeordnete Ziel sei die Verdrängung fossiler Brennstoffe zugunsten der Gewinnung von Energie aus alternativen Quellen. Das sei auch der wahrscheinlichste Grund, warum der Preis für Erdgas nicht mehr an seine früheren Glanzzeiten anschließen könne.

Bewegungen von 20 bis 50 Prozent in wenigen Wochen seien im Erdgas-Future nichts Ungewöhnliches. So auch bereits dieses Jahr: Von Anfang Januar bis Mitte Februar sei es für den Erdgas-Future erst einmal um fast 50 Prozent nach oben gegangen, danach sei der Kurs um gut 25 Prozent bis Mitte März eingebrochen. In den letzten sechs Wochen habe ein moderater Anstieg von mehr als 20 Prozent verzeichnet werden können.

Da wir davon überzeugt sind, dass das Thema "Klimawandel" mit dem Nachlassen der Pandemie wieder mehr in den Mittelpunkt der Politik und medialen Berichterstattung rückt, ist mit einem weiteren Preisverfall beim Erdgas-Future zu rechnen, so Carsten Stork vom Anlegermagazin "Der Aktionär". Dies eröffne Chancen für einen Short-Einstieg. Zudem stünden in den nächsten Wochen auch die Veränderungen bei den Lagerbeständen im Fokus der Anleger. Saisonalbedingt beginne für Erdgas um die aktuelle Jahreszeit die "saure Gurken-Zeit" - es bleibe also spannend. Bis Sommer sollte der Erdgas-Future das eine oder andere Short-Trading Setup bieten. (10.05.2021/oc/a/r)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.






Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 2007 - 2021 rohstoffecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG