Logo
Analysen - Energie
09.04.2021
Energiemarkt: Weshalb Öl nun wieder Luft nach oben haben könnte
BNP Paribas

www.rohstoffecheck.de

Paris (www.aktiencheck.de) - Vor etwas mehr als einem Jahr handelte Öl der Nordseesorte Brent um die 20 US-Dollar, so die Analysten der BNP Paribas in ihrer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertifikate weekly".

Die Welt habe im ersten Lockdown gesteckt und die Krise sei allgegenwärtig gewesen. Sowohl in der Industrie als auch seitens privater Konsumenten sei die Nachfrage nach Öl-Produkten deutlich eingebrochen. Zeitweise sei Öl am Terminmarkt aufgrund voller Lager sogar in den negativen Bereich gerutscht. Doch die Entwicklung habe gezeigt, dass der Markt vor einem Jahr Kapriolen geschlagen habe. Nach einer Schwächephase im dritten Quartal 2020 sei der Kurs bis März 2021 auf über 70 Dollar gestiegen. Trotz der unerwarteten Einigkeit zwischen dem Förderkartell OPEC und Russland, die Förderquoten noch einige Zeit weitgehend konstant zu halten, habe der Preis zuletzt ein wenig korrigiert. Angesichts der vorangegangenen Rally sei der "Rutsch" um rund zehn Prozent aber zu vernachlässigen. In einer Marktphase, in der die Renditen bei Anleihen immer wieder anspringen würden und der Markt langfristig steigende Preise erwarte, bleibe Öl interessant. Vor allem kleinere US-Produzenten hätten im Zuge der Krise ihre Segel streichen müssen und seien teilweise vom Markt verschwunden.

Wenn jetzt die Weltwirtschaft, wie vom Internationalen Währungsfonds prognostiziert, um 6 Prozent wachse, dürfte Brent fast zwangsläufig solide unterstützt sein. Das gelte umso mehr vor dem Hintergrund der bislang kaum ausgeweiteten Förderung der OPEC+. Für Anleger könnte die jüngste Korrektur des Ölpreises eine interessante Gelegenheit darstellen. Ausgehend vom aktuellen Niveau könnte Öl sowohl vom Comeback der Weltwirtschaft als auch von steigenden Preisen profitieren. (09.04.2021/ac/a/m)


© 1998 - 2021, rohstoffecheck.de